1.Kryoversuch

26.6.2012

 

Diesen Monat mußte ich Clomifen und ein Östrogenpflaster nehmen,um die Schleimhaut aufzubauen.

Heute war ich nun in Rostock beim US.

Es sieht alles sehr gut aus,der Eisprung wurde ausgelöst,und am Freitag ist dann schon der Transfer.

29.6.2012

Von 3 Eisbärchen sind 2 aufgewacht,ein 3-und ein 4-Zeller sind eingezogen.

Leider haben sie nur B-Qualität,aber lt Ärztin sieht der 4-Zeller doch recht vielversprechend aus!

13.07.2012

Leider negativ,den nächsten Versuch gibts erst im Herbst!

12.11.2012

Start zur 2.IVF Stimu mit 175 IE Puregon

23.11

PU von 32 EZ.16 wurden befruchtet,davon waren 9 brauchbar.2 wurden weiterkultiviert und von den anderen wären nur 2 zum Einfrieren tauglich gewesen.Haben uns dagegen entschieden.

26.11.

TF von 2 8-Zellern in A-Qualität.

10.12.2012

negativ

30.05.2013

Habe die Rezepte für die medis zur Kryo bekommen,muß für 3 Wochen Cyclo-Progynova nehmen,und dann wird gestartet.

 

17.7.2013

Transfer von unserem letzten Eisbärchen!!

2.8.2013

BT positiv!

Am Montag zu meiner Gyn!

26.-28.9. 2013

OP im Vivantes Klinikum in Berlin.Es wurde ein totaler Muttermundverschluß gemacht.

Die Stunden nach der Op waren nicht gerade toll,aber am nächsten tag gings schon wieder ganz gut!

4.12.2013

Feindiagnostik--alles i.O.Unser SOHN entwickelt sich prächtig.

Die Zeit bis zur 24.SSW zieht sich aber hin!

Auch wenn es mir eigentlich sehr gut geht,ist die Angst doch immer da...!

12.01. 2014

Sooo,28+0 SSW sind erreicht,ab heute wäre er kein Extrem-Frühchen mehr,und hätte gute Chancen!

Wir haben immer noch keinen Namen!

Ich werde gelassener und bin zuversichtlich.

 

24.02.2014

34+4 SSW haben wir heute erreicht,und der Kleine fühlt sich immer noch wohl in meinem Bauch!

nächste Woche haben wir einen Termin zur Geburtsplanung im KH.

21.03.2014

 

 Kurz nach halb 2 wars vorbei mit dem Schlummern.
Im linken Unterbauch fühlte ich ein deutliches PLOPP,und ndann wurde es auch schon feucht untenrum.
Ich dachte nur HURRA,es geht endlich los,und drückte die Klingel.
Ich sollte nochmal auf die Toilette,wobei ich einen Haufen Pfützen hinterließ,dann wurde ich auf den Flur geschoben,wo mich dann jemand abhohlen und in den Kreißsaal bringen sollte.
Ich rief dann Sabine an,meine Hebamme, die sich schon auf den Weg machte.
Die Wehen waren nun ganz schön heftig.
Endlich war ich im Kreißsaal angekommen und wurde untersucht.
Der Muttermund war noch zu,ich wurde ans CTG angeschlossen,und erstmal alleine im Schummerlicht gelassen.
Ich rief Anne noch nicht an,denn es sollte ja noch eine Weile dauern.
Sabine kam inzwischen auch an,es war mittlererweile  halb 3 .
Die Wehen waren jetzt heftig und schmerzhaft,und ich dachte schon,OH Gott,das hältst du doch keine STUNDEN aus.
Um 3 Uhr hatte ich dann auch schon die erste Presswehe und klingelte.Sabine schaute nach,und der MUMU hatte sich in der kurzen Teit tatsächlich schon vollständig geöffnet.
Da ich kaum noch Puste hatte,bat ich Sabine Anne anzurufen,was sie dann auch tat.
Ich mußte dann aufs Gebärbett klettern.
Ich hatte weiterhin Presswehen.
Anne traf dann ein,Ivo und Richard warteten vor dem Saal.
Inzwischen war es 3.30 Uhr.
Ich lag dann auf der linken Seite,und es ging endlich voran,der Kopf war schon draußen,und ich durfte ihn fühlen.
Dann war es soweit,der Rest vom Kleinen rutschte heraus,nach ein paar endlosen Sekunden der erste Schrei,dann bekam ich ihn auf die Brust gelegt.
4.06 Uhr!
Oh Mann,was für ein Gefühl.
Die totale Erleichterung,das alles mit ihm in Ordnung war,so ein Glücksgefühl.
Aber die Erinnerungen an die anderen Geburten schossen mir auch durch den Kopf.
An Richard,der nach ein paar Minuten weggebracht wurde,die Ungewissheit,ob er leben oder sterben würde.
An Friedrich,meinen kleinen Engel.
Erst jetzt,wurde mir so richtig klar,das Ludwig Ludwig ist,und das Friedrich nie nie wieder kommen wird!...
Ludwig ,mein Schätzchen,so unglaublich süß,mit seinem runden Gesicht und den Kulleraugen.
Hasi und Richard kamen herein,und Iasi schnitt dann die Nabelschnur durch.
Ich glaube,so ganz hatte er es immer noch nicht begriffen,daß wir beide nun ein vollkommenes gesundes lebendes Baby hatten.
Nach einer Weile kam dann die Nachgeburt,und dann sollte ich noch genäht werden.
Hasi und Richard gingen also noch mal vor die Tür.
Es dauerte dann doch noch eine Weile,bis die Ärztin kam,und ich genäht wurde.
Ich hatte recht viel Blut verloren,und einen miserablen Blutdruck,und bekam deshalb einen Tropf,
Ludwig wurde gemessen und gewogen,hatte 4040 g auf 53 cm und einen 37,5cm Sturkopfumfang.
Nach dem Nähen kam ich dann in einen anderen Raum,Ludwig wurde kurz zum Untersuchen weggeholt.
An meiner Brust hatte der Kleine auch schon genuckelt.
Sabine zog ihn dann an,und wir konnten  nach oben auf Station.
Ich hatte den Kleinen neben mir auf dem Bett,und die anderen,denen wir begegneten sahen uns gerührt nach.
Ich war sooo stolz!
Hasi,Anne und Richard,der stolze große Bruder fuhren dann nach Hause.


Ludwigs erster Tag
Nach der ersten Euphorie merkte ich,daß ich doch recht schwach war.
Das erste mal ging ich in Begleitung zur Toilette,und wurde auf dieser dann ohnmächtig,kam erst wieder zu mir,als die Schülerin mit einer Ärztin wiederkam.
Ich war in meiner Ohnmacht irgendwo,wo ich mich wohlgefühlt habe,hab mich auch mit jemandem Netten unterhalten.
Zum Schluß sagte ich aber,das ich wieder zurück zu meinem Baby muß,und wachte dann auf.
Ich hab dann einfach immer mal wieder geübt auf der Bettkannte zu sitzen,ein bischen aufzustehen mit festhalten,und nach einiger Zeit hab ich mich dann getraut zur Toilette zu gehen
Es war aber,als hätte ich einen Marathon bestritten.
Der Kleine wurde inzwischen immer mal wieder geholt zum BZ messen,war zwar etwas niedrig aber noch im Rahmen.
Am Nachmittag kam dann Mutti mit Ivo und Richard,und ich bat Hasi dann,mich ins Bad zum Duschen zu begleiten.
Die Omi konnte gar nicht genug kriegen von dem Kleinen.
Ich hielt Ludwig im Arm oder er lag neben mir im Bett,und ich konnte immer noch nicht so recht glauben,das dieses kleine Wunder mir gehören sollte.